Mittwoch, 12. April 2017

*Rezension* Molly McAdams - Letting Go: Wenn ich falle

https://www.amazon.de/Letting-Go-Wenn-ich-falle/dp/3956496299/ref=pd_sim_14_11?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=Q5N0CR4D6HZPSZVAD3YY
Reihe: Thatch Bd.1
Verlag: Mira Taschenbuch
Seitenzahl: 368 Seiten
Erscheinungsdatum: 5. Dezember 2016
Originaltitel: Letting Go

Inhalt:
Schon mit 13 Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?

Rezension:
Grey ist 20 Jahre alt und mit dem Mann verlobt, mit dem sie seit 7 Jahren zusammen ist und den sie über alles liebt. Doch ein paar Tage vor der Hochzeit stirbt Ben plötzlich und die Welt, wie Grey sie kannte, bricht zusammen. Zwei Jahre lang existiert sie einfach nur und Jagger, ihr bester Freund seit der Kindheit ist der einzige, dem sie sich anvertraut. Jagger ist aber nicht nur ihr bester Freund, sondern auch der Mann, der sie seit Ewigkeiten liebt. Aber haben die beiden überhaupt eine Chance, wenn Grey die Vergangenheit nicht loslässt und das Gefühl hat Ben zu verraten.
Grey ist der Typ Frau, der sich in ihrer Trauer vergräbt und insgesamt sehr sensibel ist. Abgesehen davon war sie mir ein Tik zu dramatisch, aber sie hat eine Entwicklung durchgemacht.
Ich habe mich aber etwas über Grey gefragt. Zu Beginn der Geschichte macht Grey ihren Abschluss am College, aber in was? Das wird nie erwähnt und auch danach hat sie keine Zukunftspläne und arbeitet einfach nur in einem Café und das hat mich schon irritiert. Was hat sie auf dem College denn gemacht?
Jagger wird beschrieben als ein attraktiver Mann voller Tattoos, der für jeden wohl ziemlich einschüchternd wirkt. Für mich wirkte er eher als wäre er zu oft mit Weichspüler gewaschen worden. Mir fehlte es an Temperament und Stärke. Ich konnte mir den harten Typen, den die Autorin hier gezeichnet hat, einfach nicht vorstellen, da er liebevoll und sanft war und auch immer wieder über seine Gefühle geredet hat.
Allgemein ging es sehr viel um Gefühle. Man wusste einfach alles darüber, wie sich wer zu welchem Zeitpunkt gefühlt hat. Eigentlich ist das ja nichts schlechtes, aber irgendwie fehlte die Spannung und dieser Drang das Buch einfach nicht aus der Hand legen zu wollen. Durch den lockeren Schreibstil flog man durch die Geschichte, aber ich konnte keine wirkliche Beziehung zu den Charakteren aufbauen.
Ich fand die Nebencharaktere wie Greys Eltern, ihrem Bruder Graham und seine Mitbewohner aber einfach toll. Sie haben der Geschichte den Witz gegeben, die ohne sie vielleicht zu deprimierend gewesen wäre. Daher freue ich mich schon sehr auf den zweiten Teil, auch wenn die Geschichte an ein paar Stellen geschwächelt hat.


3 von 5 Schmetterlinge für eine etwas zu gefühlvolle Geschichte

1 Kommentar:

  1. Ahoy Chantal,

    ich bin ja kein Fan von so schnulzigen oder überdramatischen Geschichten... Lovestory ja, aber bitte als Hintergrundmusik einer Handlung, nur nicht Soundtrack ^^

    Von mir gibt´s heute noch etwas Eigenwerbung... das erste Quartal 2017 ist ja bereits vorbei und da ich festgestellt habe, dass mir ein Jahresrückblick immer irre schwer fällt, habe ich mir für einen vierteljährlichen entschieden und um keinen langweiligen "Das habe ich gelesen"- Post in XXL zu verfassen, ist daraus ein TAG- Format geworden - 4 Fragen, die ich jedes Quartal stelle und 10 weitere, auf die Jahreszeit angepasste... vielleicht hast du ja Lust, dir das anzuschauen oder gar mitzumachen? Würde mich freuen :D

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/03/quartalsruckblick-fruhjahr.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen